Zusammen gestrandet ...

Manchmal glaubt eine, dass das, was sie grade erlebt, das ganz grosse Kino ist. Dass das nun der Richtige ist, weil sich das Leben mit ihm echt und tief anfühlt. Dass beide gerade daran sind, Schiffbruch mit ihren einzelnen Leben zu erleiden, geht ganz vergessen. Egal. Hautptsache die Emotionen knallen gut rein.

Doch wenn die Trümmer dann alle an Land geschwemmt wurden -- und man mit -- und man sich in der Robinsonade gemeinsam häuslich einrichtet, beginnt nicht das Abenteuer, sondern es endet.

Genau da. Und das Kammerspiel beginnt. Denn dann erkennt man im anderen nur noch eines: den Schiffbrüchigen*.

Wie sind wir nur auf dieser verdammten gottverlassenen Insel gelandet?! 







* Und weil ich nicht so sein will und im Grunde auch nicht so bin; du hast auf immer einen festen Platz in meinem Herzen, schiffbrüchiger Fährmann ... das weisste ...

Kommentare

  1. Du hast einen sehr guten Blick für das Wesentliche des Lebens, trotz aller "reingeknallten Emotionen". Großes Kino? Deine Schlussfolgerungen und Konsequenz würde ich so benennen. Respekt!

    AntwortenLöschen
  2. Hm, danke. Es hat lange gebraucht, bis ich verstanden habe, was da los war. Seit dem benannten Schiffbruch ist viel Zeit vergangen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ich bin bin nicht mehr die, für die du mich hältst

Schönsein vs. Einzigartig-Sein (Aussehen)