Die Wildnis in mir (Weiblicher Zyklus, weibliche Kraft)

Vor einiger Zeit fühlte ich mich wehleidig, melancholisch, ganz ohne Tatkraft und Schwung. Die mentale Kraft brach einfach weg. Zack.

Was mich erschreckt hat und an alte Zeiten erinnert hat: Je mehr ich meinen Willen anstrenge, desto weniger geht.

Es machte mir Mühe, mich diesem Zwang, wie ich ihn empfand, wieder unterzuordenen. Dennoch war es einfach not-wenig in diesem Moment. Nichts anderes ging mehr. Ich musste mich fügen.

Ich bin dann alles langsam angegangen, hab nur wenig zu Hause gemacht und bin stattdessen stundenlang draussen unterwegs gewesen. Das hat gut getan. Zwei Tage darauf bekam ich meine Tage, nach einem kurzen 21 Tage Zyklus.

Erstaunlich wie diese Rhythmen eine prägen. Warum es diesmal so rasch gehen musste, weiss ich nicht.

Aber wieder einmal ist mir bewusst geworden, dass es diese Wildnis in mir gibt, die sich ihren Raum nimmt, in deren Rhythmus ich -- entweder mitschwinge -- oder durch den ich gnadenlos gebeutelt werde, wenn ich in meinem zivilisierten Zustand von "ich muss jetzt aber XYZ erledigen" bleibe ...

Das Leben ruft Vielfalt hervor. Nulllinien interessieren das Universum nicht. Gibts nicht. Es fordert, das Leben, es gibt und es nimmt. Das natürliche Leben ist nie gleichförmig, es gibt Zyklen und Rhythmen ... Leben Sterben Leben. Und das ist ok.

Doch es ist wie ein fremdes Land für mich zivilisiertes Wesen. Und wenn ich mich diesen Gezeiten in den Weg stelle, nehmen sie mich mit und schütteln mich durch bis mir Hören und Sehen vergeht.

Überlasse ich mich aber dem Fluss, hat Geschehenlassen einen Sinn: Ich werde unbeschadet durch die Wogen getragen ...

Die wilde Kraft zeigt mir deutlich auf, wo es in meinem Leben nicht stimmt. Dann drückt und tut es wie wild. Die Wilde Wut packt mich dann. Im PMS erscheint mir meine wahre Natur. Unterdrücke ich meine Natur, wird die Natur in mir wild -- in einem tiefen Moment wurde es mir klar: Das ist nichts mehr, was ich wegmachen will. Das ist mein Spiegel. Das ist eine unergründliche Energiequelle. Das ist das Leben! Das ist MEIN Leben.

Nicht scheinen sondern SEIN








Kommentare

  1. Was für ein schöner Post, liebe Anne! Genauso ist es - diese wilde Kraft in Dir, das bist (auch) Du! Ich sage immer, dass die Natur des Menschen nicht bezwungen werden kann, ohne ihn dabei zu zerstören. Wir mit unserer Sozialisierung wollen das oft nicht wahrhaben, aber die Natur weiss, was sie tut und ich habe gelernt, egal wie zerstörerisch sie zu sein scheint manchmal - sie hat immer Recht und wenn ich ihr nachgebe, dann bin ich ganz bei mir und dann geht es mir gut.

    Sei lieb gegrüsst,
    Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Clara, danke für deinen Kommentar :)
      Der Post hat einige Zeit in mir rumort, bis ich ihn entlassen habe. Die Natur (in einer) lässt sich nicht auf Dauer bezwingen ohne dass etwas darunter leidet, so seh ich es auch. Wie lässt sich diese Wildheit im Alltag leben, das ist ein Thema, das mich tagtäglich beschäftigt. Und ich nutze diesen Blog auch, weil ich meiner wilden Natur auf die Spur kommen will ...

      Lieber Gruss zurück
      Anne

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schönsein vs. Einzigartig-Sein (Aussehen)

Zusammen gestrandet ...

Auf der Suche nach dem Einheitsgesicht ...